Rundschreiben 07 / 2016

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit  Rundschreiben 1610_01 erhaltet Ihr folgende Informationen:

1.1   Umsetzung Bundeskinderschutzgesetz im Landkreis Lörrach

Von diesem Gesetz sind alle Vereine betroffen, die mit der Ausbildung von Kindern und Jugendlichen und mit dem Unterhalt eines Jugendorchesters Jugendarbeit leisten.

Ende August hat das Jugendamt Lörrach die Broschüren:

übermittelt.

Die nachfolgenden Ausführungen sind eine Übersicht über das, was meines Erachtens für uns Musikvereine wichtig ist bzw. was zu tun ist. Auf die Nennung der Gesetze und Paragraphen habe ich verzichtet, die findet Ihr in den Broschüren.

Allgemein

Mit dem Erlass des Bundeskinderschutzgesetzes hat der Gesetzgeber den Schutz von Kindern insbesondere vor Ausbeutung, Gewalt und sexuellem Missbrauch erhöht. Im Kinder- und Jugendhilferecht finden sich Regelungen, wie die Kinder und Jugendlichen geschützt werden können. Die Umsetzung der Schutzkonzepte obliegt den Jugendämtern.

In der Hauptausschusssitzung des BDB Anfang April war das bereits ein Tagesordnungspunkt und alle Verbände außer dem AMV und dem Hochrhein waren von den jeweiligen Jugendämtern bereits angeschrieben worden.

Was so ein Schutzkonzept beinhaltet, kann ich noch nicht sagen.

Am Samstag, den 12.11.2016 veranstaltet das Kreisjugendreferat den Fachtag "MEIN VEREIN - SICHER UND GESCHÜTZT". Dieser Fachtag dient zur Anregung bei der Entwicklung eines Schutzkonzeptes.

Es wird Sinn machen, dass ein Schutzkonzept auf Verbandsebene erstellt wird, das alle Mitgliedsvereine übernehmen.

Wer an diesem Fachtag teilnehmen möchte, findet hier die Ausschreibung.

Am 07. + 08.10.2016 findet die BDB-Hauptversammlung statt. Hier wird der Kinderschutz wieder ein Tagesordnungspunkt sein und da die anderen Verbände inzwischen sicher schon Schutzkonzepte haben, werden wir darauf zurückgreifen können.

Vereinbarung Jugendamt-Verein

Grundlage der Umsetzung des Kinderschutzgesetzes ist eine Vereinbarung zwischen Jugendamt und Verein. Die Vereinbarung findet Ihr in der Broschüre Anlagen unter Anlage 1.

Mit dieser Vereinbarung werden die Vereine verpflichtet, bei Anhaltspunkten von Kindeswohlgefährdungen (z.B. Verwahrlosung, Gewalt, Missbrauch) geeignete Schritte zu unternehmen, um dem Kind zu helfen. Die Vorgehensweise und die Kontaktadressen findet Ihr in den Anlagen 9+10.

Weiterhin verpflichtet sich der Verein, keine ehren- bzw. nebenamtlich Tätigen einzusetzen, die rechtskräftig wegen einer Straftat verurteilt wurden, die auf Kindeswohlgefährdung schließen lässt. Den Katalog der Strafbestände findet ihr auf Seite 13 der Broschüre Handlungsempfehlung. Die Tätigkeiten sind in Anlage 2 definiert. Bei uns Musikvereinen sind hauptsächlich Ausbilder, Jugenddirigent und Jugendleiter betroffen.

Erweitertes Führungszeugnis

Zur Prüfung, ob eine Person wegen einer entsprechenden Straftat verurteilt wurde, muss sich der Vorstand ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen lassen, dass nicht älter als 3 Monate ist. Die Vorlage muss vor Beginn der ehrenamtlichen Tätigkeit erfolgen, spätestens jedoch bis Ablauf einer dreimonatigen Übergangsfrist ab Unterzeichnung der Vereinbarung mit dem
Jugendamt.

Die Einsichtnahme ist lediglich zu dokumentieren (Anlage 5), das Zeugnis darf nicht einbehalten oder kopiert werden. Nach 5 Jahren muss ein aktuelles erweitertes Führungszeugnis vorgelegt werden.

Ist bei kurzfristigen oder spontanen Tätigkeiten die Vorlage eines Führungszeugnisses nicht möglich, muss die betreffende Person eine Selbstverpflichtungserklärung (Anlage6) vorlegen.

Das Führungszeugnis ist bei der Meldebehörde zu beantragen. Ehrenamtlich Tätige sind von den Gebühren befreit. Anlage 8 beinhaltet ein Muster für eine Bescheinigung für die Gebührenfreiheit.

Freiwilligkeit

Ein Verein ist nicht gesetzlich verpflichtet, eine Vereinbarung mit dem Jugendamt zu schließen. Diese Vereinbarung ist aber Voraussetzung für öffentliche Zuschüsse und Zuwendungen jeglicher Art. Außerdem ist davon auszugehen, dass sie ein Qualitätsmerkmal für die Jugendarbeit eines Vereines werden wird. Es macht meines Erachtens daher keinen Sinn, sich
dieser Entwicklung bzw. diesem Verfahren zu verschließen.

Es wurde in den verschiedenen Gremien durchaus darüber geklagt, dass dem Ehrenamt immer mehr aufgebürdet wird und das auch ein Grund dafür ist, warum immer weniger Menschen bereit sind, eine ehrenamtliche Tätigkeit auszuführen. Das ist auch nicht zu bestreiten. Speziell zum Thema Bundeskinderschutz möchte ich anmerken:

Meines Erachtens besteht die moralische Verpflichtung, Menschen und insbesondere Kindern in Not zu helfen, schon immer. Mit diesem Verfahren werden den Vereinen nun Hilfestellungen, Handlungsmöglichkeiten und Kontaktdaten zu professioneller Hilfe für diesen moralischen Aspekt Ihrer Jugendarbeit zur Verfügung gestellt.

Letztendlich sind körperlich und psychisch gesunde Kinder und Jugendliche die verantwortungsvollen Vereinsmitglieder der Zukunft. Tatsächlich ist es ein Mehraufwand. Die Berichterstattung in den Medien über Gewalt und sexuellem Missbrauch an und von Kindern zeigt aber auch, dass diese Schutzbedürftigkeit in unserer Gesellschaft nun mal besteht.

Jetzt habe ich noch eine Bitte: Beim Lesen und Bereden werden viele Fragen auftauchen. Schickt mir die bitte zu. So können wir sicherstellen, dass wir das Thema vollumfänglich aufbereiten und alle Informationen für Euch zusammentragen.          

1.2   Musikmentorenausbildung 2017

Die Mentorenausbildung erfreut sich seit vielen Jahren wachsender Beliebtheit und viele Vereine im BDB entsenden jährlich junge MusikerInnen in diese Fortbildung, um bei den Jugendlichen ein zusätzliches Verantwortungsbewusstsein für das Vereinswesen zu erzeugen.

Die Anmeldefrist für den Kurs 2017 läuft bis 14.10.2016

Wer das Mentorenwesen noch nicht kennt oder sich zusätzlich informieren möchten kann hier mal reinschauen.:

www.bdb-musikmentoren.de und www.schulmusik-online.de.

Weitere Infos sowie die Anmeldeunterlagen findet Ihr hier: Brief Schulleitung, Musikalische Vorbildung, Persönliche Daten.

1.3   BDB Musikakademie Tageskurs "Man höre und staune"

Thomas Höss, Geschäftsführer des BDB schreibt:

"Man höre und staune!": Tageskurs zu Raumakustik, Aufnahme- und Beschallungstechnik Mit den akustischen Gegebenheiten in den Probelokalen von Musikvereinen ist es oft nicht zum Besten bestellt. Dass es gar nicht so schwer ist, die Wünsche von Musikern und Dirigenten zu erfüllen und die Probenraumakustik oder auch die Akustik im Konzertsaal nachhaltig zu
verbessern, das wissen Jonas Schira (Firma Gerriets) und Josef Wimmer (Fox Holz) genau. In dem Tageskurs "Man höre und staune", stellen die beiden Referenten vor, welche Möglichkeiten es gibt, die Akustik eines Raumes mit unterschiedlich beschaffenen Textilien oder Akustikelementen aus Holz gezielt zu optimieren.......

Der Tageskurs "Man höre und staune" findet am 03. Dezember 2016, von 10-17 Uhr in der BDB-Musikakademie statt. Anmeldung und weitere Informationen unter www.bdb-musikakademie.de. Hier die vollständige Mail.

1.4   Terminvorschau

Verbandsjugendorchester

Nach dem erfolgreichen Doppelkonzert im Juli in Wollbach startet unser VJO mit der Vorbereitung auf die zentrale JMLA Verleihung. Die erste Probe findet am 29.10.2016 um 14 Uhr in Schopfheim statt. Neue Interessenten können sich direkt mit unserem Verbandsdirigenten unter joachim.wendland@alemannischermusikverband  in Verbindung setzen. Weitere Informationen gibt es auch auf unserer Homepage http://www.alemannischermusikverband.de.

Jahreshauptversammlung

Am Sonntag, den 06.11.2016 findet unsere Jahreshauptversammlung um 14:00 Uhr in der Gemeindehalle in Atzenbach statt. Sie wird vom Musikverein Mambach ausgerichtet.

Jungmusikerleistungsabzeichen / Zentrale Verleihung

Die nächste Prüfung für das JLMA Bronze findet am Samstag, den 26.11.2016 statt. Anmeldeschluss ist der 15.10.2016. Der Ort wird erst festgelegt, wenn die Teilnehmerzahl bekannt ist.

Die zentrale Verleihung der Leistungsabzeichen findet am Sonntag, den 27.11.2016 um 15:00 Uhr in der Halle in Tegernau statt.

 

Viele von Euch sind sicher schon in der Konzertvorbereitung. Für wünschen Euch für Eure Herbst-/Winterveranstaltungen viel Erfolg und viel Spaß bei der Vorbereitung.

Mit freundlichen Grüßen
Alemannischer Musikverband e.V.
Birgit Ludin, Stellv. Präsidentin